Satzung der Gewerbe-Gemeinschaft Beuel e.V.


§ 1 Name, Sitz und Rechtsform

Der Verein führt den Namen Gewerbe-Gemeinschaft Beuel e.V. und hat seinen Sitz in Bonn. Er soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Bonn eingetragen werden.

§ 2 Vereinszweck

 

  1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Wirtschaftsraumes Beuel, für dessen wirtschaftliche Belange der Verein gegenüber der Öffentlichkeit eintritt.
  2. Der Verein informiert über Tatsachen und Ereignisse, die insbesondere für Handel und Gewerbe in Beuel von Interesse sind. Zur Förderung des allgemeinen Wohlergehens und zur Verbesserung der Anziehungskraft des Stadtbezirks Beuel kann der Verein entsprechende Werbeveranstaltungen und Aktionen durchführen.
  3. Der Verein ist parteipolitisch unabhängig. Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet. Eine Gewinnerzielung ist nicht beabsichtigt. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke Verwendung finden.


§ 3 Aufnahme von Mitgliedern

 

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die zur Berufsgruppe Handel, Handwerk, Gewerbe und Freiberufler in Beuel gehört. Ehemalige Gewerbetreibende, die aus Altersgründen nicht mehr beruflich tätig sind, können ebenfalls Mitglied sein.
  2. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Gegen einen ablehnenden Beschluß ist Berufung an die nächste Mitgliederversammlung zulässig; diese entscheidet endgültig.
  3. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Aufnahmebeschluß des Vorstandes bzw. der Mitgliederversammlung.


§ 4 Ende der Mitgliedschaft

 

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Ausschluß, durch Betriebs- bzw. Unternehmensauflösung oder durch Tod.
  2. Der Austritt kann nur durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen.
  3. Über den Ausschluß eines Mitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung
    mit einer Mehrheit von 2/3. Ein Ausschlußgrund ist insbesondere
    gegeben, wenn ein Mitglied vorsätzlich dem Vereinszweck zuwiderhandelt
    oder in sonstiger Weise gegen die Interessen des Vereins, sowie gegen rechtmäßige
    Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane handelt.
  4. Ist ein Mitglied trotz zweifacher Mahnung länger als 1 Jahr mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand, so kann der Vorstand mit einfacher Mehrheit den Ausschluß des Mitgliedes beschließen.


§ 5 Organe

 

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.


§ 6 Mitgliederversammlung

 

  1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen und findet mindestens einmal jährlich im zweiten Quartal statt. Dazu sind alle Mitglieder unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen. In dem Einladungsschreiben ist die Tagesordnung anzugeben.
  2. Jedes Mitglied kann unter Einhaltung einer Frist von einer Woche Anträge zur Ergänzung bzw. Änderung der Tagesordnung stellen. Von diesen Anträgen braucht den Mitgliedern vor der Versammlung keine Kenntnis gegeben zu werden. Lehnt der Vorstand die Aufnahme eines Antrages in die Tagesordnung ab, kann der Antragsteller die Entscheidung darüber von der Mitgliederversammlung verlangen.
  3. Der Mitgliederversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

    • Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes und Genehmigung des Rechnungsabschlusses
    • Entgegennahme des Berichtes der Rechnungsprüfer
    • Entlastung des Vorstandes
    • Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes
    • Die Wahl der Rechnungsprüfer
    • Die Entscheidung über den Ausschluß einer Mitgliedschaft
    • Die Beschlußfassung über Satzungsänderungen
    • Beschlußfassung über die Höhe des Beitrages
    • Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins
    • Widerruf der Bestellung von Vorstandsmitgliedern
    • Berufung gegen den Beschluß des Vorstandes, die Aufnahme eines neuen Mitgliedes zu verweigern.

     

  4. Die Mitgliederversammlung faßt ihre Beschlüsse, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Je Mitglied kann nur ei-ne Stimme abgegeben werden.
  5. Zu Satzungsänderungen und zur Auflösung des Vereins ist eine Stimmenmehrheit von ¾ der erschienenen, gültig abstimmenden Mitglieder erforderlich, zum Ausschluß eines Mitgliedes eine Mehrheit von 2/3.
  6. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer und dem die Versammlung leitenden Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.
  7. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn der Vorstand dies für erforderlich hält oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder die Einberu-fung verlangt.


§ 7 Vorstand

 

  1. Der Vorstand besteht aus:

     

    1. dem ersten Vorsitzenden
    2. dem zweiten Vorsitzenden
    3. dem Schriftführer
    4. dem Kassierer
    5. dem Referenten für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie bis zu 6 Beisitzern.
  2. Mitglieder des Vorstandes können nur natürliche Personen sein, die Mitglieder des Vereins sind oder die ein Mitglied als Inhaber, Teilhaber, Geschäftsführer, Vorstand, Prokurist oder in anderer juristischer Weise vertreten.
  3. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem ersten und dem zweiten Vorsit-zenden. Die gesetzliche Vertretung obliegt ihnen in der Weise, daß sie beide gemeinsam den Verein vertreten. Die weiteren Vorstandsmitglieder gehören dem vereinsinternen Vorstand an und sind nicht vertretungsberechtigt.
  4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt jedoch solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.


§ 8 Aufgaben des Vorstandes

 

  1. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins im Rahmen der Satzung.
  2. Der 1. Vorsitzende führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung und im Vorstand.
  3. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Über sämtliche Beschlüsse des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.
  4. Zur Erfüllung besonderer Aufgaben des Vereins oder zur Unterstützung des Vorstandes können durch den Vorstand Ausschüsse gebildet werden.


§ 9 Geschäftsjahr


Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 10 Mitgliedsbeiträge

 

Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben, die auf Wunsch des Mitgliedes auch quartalsmäßig gezahlt werden können. Höhe und Fälligkeit der Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.


§ 11 Verwendung der Mittel

 

  1. Die dem Verein zur Verfügung stehenden Mittel sind zur Erfüllung des Vereinszwecks einzusetzen.
  2. Der geschäftsführende Vorstand hat gegenüber der ordentlichen Mitgliederversamm-lung über die Verwendung der Mittel Rechenschaft abzulegen. Nach Ablauf eines Geschäftsjahres wird die Mittelverwendung durch zwei von der Mitgliederversammlung jährlich neu zu wählende, ehrenamtlich tätige Rechnungsprüfer überprüft.

 
§ 12 Auflösung des Vereins

 

  1. Die Mitgliederversammlung kann mit einer Mehrheit von ¾ ihrer Stimmen die Auflösung des Vereins beschließen. In dem Beschluß ist gleichzeitig anzugeben, wer zum Liquidator bestellt wird. Fehlt diese Angabe, ist der 1. Vorsitzende Liquidator.
  2. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, bei deren Einberufung die Auflösung als Tagesordnungspunkt angekündigt war.
  3. Das nach Tilgung der Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen fällt bei Auflösung des Vereins der Stadt Bonn zu, mit der Auflage, das Vermögen zugunsten bedürftiger Bürger von Bonn-Beuel zu verwenden.

 


Fassung: Mai 2002